Zum Hauptinhalt springen
 

Cloud Computing

Vorteile und Chancen für Unternehmen

Hitachi Solutions > Blog > 2019 > 03 > Cloud Computing: Chancen für Unternehmen

Viele Firmen stehen vor einer Grundsatzentscheidung: Wollen sie zentrale IT-Dienste im Unternehmen halten oder in die Cloud auslagern? Firmennetzwerke, Datenbanken und Softwarelösungen lassen sich heute in gleicher Qualität im Internet abbilden wie auf internen Servern. Lesen Sie hier, welche Vorteile für Cloud Computing sprechen und welche Nachteile es gibt.

Cloud Computing für Unternehmen

Firmen verlagern ihre IT-Anwendungen auf drei Ebenen in die Cloud:

  • Infrastructure as a Service (IaaS) stellt die technische IT-Infrastruktur ins Netz, also Netzwerke, Speicherplatz und Rechnerleistung.
  • Platform as a Service (PaaS) bietet Cloud Services, um im Netz eigene Software-Anwendungen laufen zu lassen.
  • Software as a Service (SaaS) stellt Unternehmen die Software für die tägliche Arbeit zur Verfügung. Die Mitarbeiter benötigen auf ihren Rechnern nur die technische Schnittstelle zur Cloud – in vielen Fällen reicht der Webbrowser. Abgerechnet werden diese Cloud Services über Lizenzgebühren.

Entscheidungsträger bewerten Cloud Computing unterschiedlich

Typische Anwendungsbereiche im Unternehmen sind CRM- und CMS-Systeme, aber auch ganze E-Commerce-Prozesse oder die Produktionsplanung lassen sich per Cloud Computing steuern. Für viele Manager ist das noch ein ungewohnter Gedanke: Eine Umfrage des Kölner Forschungsinstituts EHI Retail Institutes von 2017 ergab beispielsweise für den Handel, dass 55 Prozent der IT-Verantwortlichen dem Cloud Computing eine hohe Bedeutung zusprechen. 45 Prozent allerdings meinen, dass Cloud Services in ihrem Bereich nur eine geringe Bedeutung haben werden.

Vor- und Nachteile des Cloud Computings

Die wichtigsten Vorteile:

  • Unternehmen sparen mit Cloud Computing die Kosten für die Bereitstellung einer eigenen IT-Infrastruktur. Der Aufwand für Wartung und Software-Entwicklung entfällt auch.
  • Die Cloud-Lösung ist beliebig skalierbar. Wenn neue Standorte oder Produkte dazukommen, können Unternehmen sie problemlos in die IT-Infrastruktur integrieren. Rechenleistung und andere Ressourcen lassen sich ebenfalls stufenlos anpassen.
  • Die Ausfallsicherheit wird auf den Cloud-Anbieter verlagert, der eine bestimmte Verfügbarkeit garantiert. Auch Datensicherheit und Disaster Recovery sind Aufgaben des Dienstleisters.

Die größten Nachteile:

  • Cloud Computing bedeutet eine große Abhängigkeit vom Cloud-Anbieter. Unternehmensspezifische Besonderheiten lassen sich nicht immer abbilden. Firmen müssen sich darauf verlassen, dass der Anbieter die Software in die richtige Richtung weiterentwickelt, ohne direkten Einfluss darauf zu haben.
  • Unternehmensbezogene Daten werden extern abgelegt.
  • Die Nutzung der Cloud Services steht und fällt mit der Internetverbindung. In Gegenden mit schlechtem Netz kann das zum Problem werden.
  • Aus Datenschutzgründen sind viele Unternehmen darauf angewiesen, ihre Daten in der EU zu speichern. Das garantieren nicht alle Cloud-Computing-Anbieter.
  • Softwarelizenzen stellen einen erheblichen Kostenfaktor dar.

Die Entscheidung für oder gegen Cloud Computing sollte all diese Aspekte berücksichtigen: Je nach Gegebenheiten vor Ort kann das Unternehmen dann einzelne oder alle IT-Dienste in die Cloud verlagern.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns

 

*

Jan-Christoph Weiss

Jan-Christoph Weiß verantwortet den Cloud Services-Bereich der Hitachi Solutions Germany GmbH. Seit 20 Jahren sammelt er bereits erfolgreich Erfahrung im Software Lösungsgeschäft mit Fokus Cloud sowie Consulting.

*

Author Spotlight

Jan-Christoph Weiss

Jan-Christoph Weiß verantwortet den Cloud Services-Bereich der Hitachi Solutions Germany GmbH. Seit 20 Jahren sammelt er bereits erfolgreich Erfahrung im Software Lösungsgeschäft mit Fokus Cloud sowie Consulting.

Entschuldigen Sie bitte, etwas ist beim Übermitteln Ihrer Daten schiefgegangen.

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Icon